Bieneweide web

Passend vor Beginn der neuen Pflanzzeit stellt uns am 18. Februar, 19 Uhr die Kasseler Stauden-Gärtnerei K&K bienenfreundliche Stauden vor. In dem Vortrag von Katharina Wöstefeld und Konstantin März werden verschiedene Möglichkeiten zur Verbesserung der Bienenweide vorgestellt, Tipps zur richtigen Pflanzenauswahl gegeben und ein von ihnen entwickelter Mustergarten präsentiert. Dieser wurde so angelegt, damit es ein möglichst langes und durchgehendes Blühangebot für Bienen und andere Insekten gibt. Die Referenten möchten aber auch zeigen, wie sie ein Blumengarten mit dem Gemüseanbau kombinieren lässt. Als besonderes Highlight werden einige Kräuterspezialitäten vorgestellt, die in der Gärtnerei am Fasanenhof selbst gezogen werden, jedoch als echte Raritäten gelten. 
Abgerundet wird der knapp 1,5-stündige Vortrag mit Hinweisen zu Nistmaterial und Pflegemaßnahmen. 
Zu der Veranstaltung sind neben all unseren Mitgliedern natürlich auch alle anderen Bienenfreunde aus der Region eingeladen. Der Eintritt ist frei. 


DSC00048 kleinDSC00158 klein

 

Wichtiger Hinweis: Wir treffen uns im Gasthaus "NEUE DRUSEL", Anschrift: Im Druseltal 42, Kassel.

 

Bildschirmfoto_2017-01-30_um_22.45.29.png

Die Kasseler Imker haben eine neue Herberge für monatliche Treffen, Vortragsveranstaltungen und ordentliche Versammlungen gefunden: Das Hotel-Restaurant "Neue Drusel" nimmt die Bienenfreunde der Region auf. Das Gasthaus ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus Linie 22) erreichbar. Es verfügt auch über eine hervorragende Parkplatzsituation. Mit dem Saal des Hauses stehen uns neue Möglichkeiten offen.

Am kommenden Donnerstag, 2. Februar, 19.30 Uhr werden wir im Rahmen des monatlichen "Imker-Klönabends" einen ersten Eindruck bekommen.

Bildschirmfoto_2017-01-30_um_22.32.55.png

  Anschrift: Im Druseltal 42, Kassel

 

 

 

Rückblick auf ein ausgefülltes Jahr 2016

Kassel. Am vergangenen Samstag, 14. Januar, trafen sich die im Imkerverein Kassel organisierten Bienenfreunde zur turnusgemäßen Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Schöne Aussicht" an der Dönche. Gemäß der Tagesordnung hielt der geschäftsführende Vorstand Rechenschaft und blickte dafür auf das vergangene Jahr zurück. Dieses beschrieb Vereinsvorsitzender Victor Hernández als ausgesprochen erfolgreich, was er mit Blick auf die Mitgliederentwicklung belegte: Derzeit sind unter dem Dach der Kasseler Imker 280 Mitglieder organisiert. Davon sind 225 Männer und 55 Frauen. Zählte der Verein in 2015 noch beachtliche 25 Neuzugänge, so waren es in 2016 stolze 34 + 7. (Die Sieben baten zwar zwar schon in 2016 um Aufnahme, diese wurde jedoch auf den 1.1.2017 datiert, womit sie in der Statistik zu 2017 zählen.)
Die stärkste Gruppe der Mitglieder sind die 50- bis 60-Jährigen. Doch es zeichnet sich bereits ein deutlicher Trend ab: Imker werden immer jünger, und es werden zunehmend mehr Frauen. Das altgediente Image, Imkerei sei ein "Alte-Männer-Hobby" ist damit überholt. 

Gemeinsam führten wir 1586 Völker durch das Bienenjahr. Möglicherweise stimmt die Zahl jedoch nicht ganz. Da immer wieder Mitglieder versäumen, die Nachmeldung ihrer gestiegenen Völkerzahl vor zu nehmen. Teilt man die Anzahl der Völker auf die aktiven Mitglieder auf, ergibt sich ein Durchschnitt von 5,6 Völkern. Die meisten Kasseler Imker halten zwischen einem und fünf Völkern. Damit liegt der Verein genau im Bundestrend. 

Das Bienenjahr 2016 gestaltete sich eher schlecht: Nach einem langen, nassen und sehr kalten Frühjahr mussten viele Imker auf eine sonst übliche Frühtracht verzichten. Dafür entschädigte jedoch der Sommer einigermaßen. Dennoch bleibt unterm Strich das Jahr 2016 verglichen mit anderen Jahren ein eher mäßiges Jahr. – Nicht so für die Varroen: Denn während aus unerfindlichen Gründen die Milbenzahl im Frühjahr und Sommer deutlich sank und viele schon auf eine "Selbstreguierung" der Natur hofften, schlugen diese im Spätsommer zu, so dass bereits im Herbst und vor dem Jahreswechsel erhebliche Verluste gemeldet wurden. 

Abwechslungsreich war auch das Jahresprogramm des Vereins: 

• Februar: Bildvortrag über den Bücherskorpion
• April: öffentlichkeitswirksame Info-Aktion mit BAUHAUS in Fuldabrück
• Juli: Imkerfahrt zur Bio-Imkerei Ohäuser-Mühle
• August: Sammelbestellung von Varroaziden mit Unterstützung des Kasseler Veterinäramtes
• Oktober: neuer Fachberater Christian Dreher stellt sich vor und erklärt seine Dadant-Betriebsweise
• November: Manfred Borgstädt referiert über Wärmeverbundsysteme in seiner Imkerei
• Dezember: Spendenübergabe an die Tafel e.V. (insgesamt rund 50 Gläser)

Nicht sonderlich erwähnt wurden die monatlichen Treffen der Imker, bei denen Einsteiger und Fortgeschrittene sowie Profis sich austauschen.

Horst Kählert präsentierte als scheidender Kassenwart die aktuelle Finanzlage des Vereins. Auch diese stellt sich als ausgesprochen solide dar. Während im Jubiläumsjahr 2015 vereinbarungsgemäß mehr Geld ausgegeben wurde, wurde in 2016 eher gespart. Horst Kählert wurde nach 17-jähriger Amtszeit mit großem Dank verabschiedet. Sein Nachfolger, Dr. Maik Götte, ist bereits seit einem Jahr als Stellvertreter im Amt und bestens eingearbeitet. In der Hand der Kassenführung liegt auch die Mitgliederverwaltung. Victor Hernández erklärte seine Freude über die künftig sicher konstruktive und verlässliche Zusammenarbeit mit Maik Götte.  

Was die Hauhaltsplanung für 2017 anbelangt, seien keine aussergewöhnlichen Ausgaben geplant. Lediglich für einen Punkt bat der geschäftsführende Vorstand um das Votum der Mitglieder: Es sei schwer bis unmöglich geworden geeignete und ebenso kostenlose Räume in Gaststätten zu finden, in denen der Vereine seine Vorträge und ähnliches abhalten könne. Die Mitglieder stimmten einstimmig dafür, dass der Vorstand zum Zwecke einer Saalmiete bis zu 600€ im Jahr (also max. 50€/Monat) ausgeben dürfe.

Als Ausblick auf 2017 nannte der Vorstand zwei Termine, die bereits fest stünden:

18. Februar: Die Kasseler Gärtnerei "K&K-Stauden" informiert in einem Bildvortrag über bienenfreundliche Stauden.

3. März: Dadant-Imker und Buchautor Reiner Schwarz erklärt seine Betriebsweise. 

Für die Imkerfahrt wurde als Ziel eine Korbimkerei in der Heide vereinbart. Nähere Hinweise und Termine werden noch benannt. 


Mit besten Wünschen für volle Honigeimer und gesunde Bienen beendete Victor Hernández die knapp zweistündige Versammlung. 

(Das detaillierte und formelle Protokoll wird von Schriftführer Heinrich Falb in Kürze erstellt und auf Anfrage versendet.) 

Horst Kahlert Verabschiedung


"Horst und ich könnten unterschiedlicher nicht sein. Aber als Vorsitzender der Kasseler Imker hätte ich mir keinen besseren Kassenwart wünschen können", mit diesen persönlichen Worten verabschiedete Imkervereinsvorsitzender Victor Hernández seinen Vorstandskollegen Horst Kählert im Rahmen der Jahreshauptversammlung. Auf den Cent genau habe der ehemalige Banker von der Kasseler Sparkasse stets 
seine Bücher geführt. Wenn andere längst gerne gerundet hätte, kam das für Horst Kählert niemals in Frage. Nach 17 Jahren im Amt verlässt er nun diese wichtige Funktion der Geschäftführung.
Gewissenhaft hat er aber auch einen Nachfolger an die Aufgabe herangeführt: Dr. Maik Götte bisheriger Stellvertretender Kassierer übernimmt nun die Aufgabe der Buchführung und Mitgliederverwaltung. Spontan erklärte sich Neu-Imker Dr. Klaus Veddeler aus Kirchditmold bereit, künftig die Stellvertretung zu übernehmen.
Der Kasseler Imkerverein ist dankbar für Horst Kählerts langjähriges Engagement, welches er auch nach Aufgabe der eigenen Bienhaltung wie selbstverständlich weiter geführte. - "Danke, Horst!"

Der Kreisimkerverein Göttingen und das Waldpädagogikzentrum Göttingen – RUZ Reinhausen laden zu diesem zweitägigen Imker- Seminar ein:

 

„Erfolgreich imkern im Angepassten Brutraum“ 

Imkern kann man in jeder Beute!

Doch wieso imkern die meisten Berufsimker/innen und immer mehr Freizeitimker/innen mit Großwaben, wie Dadant oder 1,5 Deutsch-Normal?

Die Anpassung des Brutraumes an das tatsächlich benötigte Volumen wird hierbei ganzjährig durchgeführt. Der Wärmehaushalt des Biens wird optimiert, was insbesondere im Frühjahr von großem Vorteil ist. Durch diese Anpassung wird die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Bienenvolks verbessert.

Der Referent , Herr Jürgen Binder, ist selbstständiger Imkermeister und Inhaber der "Armbruster Imkerschule".

Dieser Lehrgang ist interessant für alle engagierten Imker/innen, oder die es werden wollen. Herr Binder vermittelt auf anschauliche und unterhaltsame  Art, wie und wieso die Berufsimker im großräumigen Brutraum (z. B: Dadant) imkern. Als Berufsimker scheut er sich nicht, Neues auszuprobieren und Bewährtes in Frage zu stellen.

Auch für Freizeitimker ist seine Betriebsweise empfehlenswert, denn sie bietet viele Vorteile, wie z.B. die leichtere und schnellere Durchsicht des Brutnestes, die Verminderung des Schwarmtriebs und nicht zuletzt den größeren Honigertrag! Viele, die es ausprobiert haben sagen: "Imkern im angepassten Brutraum macht mehr Spaß!" und "Schade, dass ich es nicht schon früher so gemacht habe!"

 

Termine:  

Samstag, 28.01.2017, 9.0021.00 Uhr
Sonntag, 29.01.2017, 9.00
16.00 Uhr

Treffpunkt: RUZ Reinhausen, Seminargebäude, Kirchberg / Domäne

Referent: Jürgen Binder, Imkermeister, Inhaber der
„Armbruster Imkerschule“ bis zum 15. Januar 2017 per Mail an

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Teilnahmegebühr: 120,-€, Verpflegung extra

Dieses Seminar ist eine Fortbildungsveranstaltung des Netzwerks Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung in Südniedersachsen innerhalb des Projekts„Transparenz schaffen – von der Ladentheke bis zum Erzeuger“ 

 

DETAILLIERTES PROGRAMM...

...

Den bekanntesten Detektive der Welt kennt wohl, zumindest vom Namen her jeder: Sherlock Holmes. Dass dieser auch ein Bienenfreund gewesen sein soll, wissen aber wohl die wenigsten. Ein kürzlich erschienener Spielfilm mit dem Namen "Mr. Holmes" berichtet davon in kurzweiliger Art. Die darin auftauchenden Szenen rund um die Imkerei von Mr. Holmes begeistern, weil sie offensicht gut recherchiert sind. Ansonsten birgt das cineastische Kleinod alles was für einen Filmabend im Winter braucht: Herzenswärme, etwas Liebe, etwas Schmerz und nachtürlich die Sehnsucht nach den Immen...

Hier der Trailer: 

Bildschirmfoto_2017-01-06_um_13.17.40.png

 

 

Bildschirmfoto 2017 01 05 um 00.02.08

Unbekannte Vandalen haben in der Nähe des Wolfhager Stadtwaldes vor wenigen Tagen acht Bienenstöcke zerstört. Dabei sind einige tausend Bienen verendet. Hobby-Imker Heinrich Bachmann hat bei der Wolfhager Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.

Liebe Freunde der Imkerei, liebe Mitglieder,

Ihnen allen ein frohes und honigreiches Jahr 2015.

Der Vorstand des Imkervereins Kassel e.V. hat sich dazu entschlossen, zu Beginn des neuen Jahres den neuen, überarbeiteten Webauftritt des Vereins offiziell online zu stellen.

Da eine Webseite ein "dynamisches Objekt" darstellt und nicht ausschließlich statische Informationen enthält, sind wir der Auffassung, dass eine Webseite prinzipiell nie wirklich fertiggestellt ist und daher auch "unvollständig" online gehen kann; insbesondere Funktionalitäten wie der Veranstaltungskalender sollen unseren Mitgliedern frühest möglich zur Verfügung stehen.

Weitere Funktionalitäten wie der Bereich Honigverkauf müssen noch mit Daten unserer sich beteiligenden Mitglieder gefüllt werden und werden mit der Zeit vervollständigt.

Dies gilt ebenso für die Bienenbörse, die ausschließlich angemeldeten Mitgliedern zur Verfügung gestellt wird und ihnen ermöglichen soll, einfach und schnell Angebote und/oder Gesuche für allerlei imkerliche Dinge zu erstellen. Hier sind ebenfalls noch einige organisatorische und technische Hürden zu nehmen.

Diese und auch weitere inhaltliche Beispiele (z.B. fehlende Informationen im Bereich Bienen) sollen uns aber nicht davon abhalten die bereits erstellten Inhalte zu veröffentlichen.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen zum Neuaufbau der Seite haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular auf unserer Webseite: Kontakt

Deichmann Ehrenvorsitz webNicht nur die Bienen, sondern auch die Imker der Region haben Manfred Deichmann (rechts im Bild) als Vorsitzenden des Kasseler Imkervereins viel zu verdanken. Zwölf Jahre stand er an der Spitze des Vereins, teilte seine große Erfahrung und bot unzähligen mit Imker-Einstiegskursen an der Volkshochschule einen profunden Einblick in die Welt der Bienen. Auch international ist Deichmann als Bienenköniginnen-Züchter geschätzt. Doch gerade die glückliche Paarung aus Fachkompetenz und seiner offenen, menschlichen Art führte letztlich viele Neuimker in den Verein. Heute hat Kassel mit über 200 Mitgliedern den größten Imkerverein in Hessen.

Mit dem Schritt, sich aus der ersten Reihe zu verabschieden, wolle der 72-Jährige den Weg frei machen für neue Ideen. Zum Nachfolger wählten die Kasseler Imker den 36-jährigen Victor Hernández. Dessen erste Amtshandlung im Rahmen der Mitgliederversammlung war es, Manfred Deichmann den Ehrenvorsitz zu verleihen.

Deichmann bleibt dem Vereinsvorstand künftig als 3. Vorsitzender erhalten. Auch die anderen Vorstandsmitglieder stellten sich weiter zur Verfügung. Für Victor Hernández ist dies eine ideale Situation: Kein Verlust an langjähriger Erfahrung und ein sanfter Übergang. Hernández: „Gute Voraussetzungen, um die Ziele der Bienen-Freunde kontinuierlich weiter zu entwickeln.“

Kommende Termine

24 Nov 2017 | 19:00 -
VORTRAG
01 Dez 2017 | 19:30 -
Stammtisch
05 Jan 2018 | 19:30 -
Stammtisch
02 Feb 2018 | 19:30 -
Stammtisch
02 Mär 2018 | 19:30 -
Stammtisch
November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30

Bienenbörse: Letzte Einträge

Aktuell sind 34 Gäste und ein Mitglied online