Liebe Bienenfreunde,
 
der Imkerverein Kassel ist ein seit 1865 im Kasseler Amtsgericht eingetragener Verein.  Seit seiner Gründung vor nun über 150 Jahren setzen sich die Mitglieder für den Erhalt, Schutz und Zucht der Honigbienen ein. Damit einher geht die Förderung der natürlichen Artenvielfalt, die ohne die effektive Bestäubung der Bienen deutlich zurückgehen würde. Das ist ein gemeinnütziger Dienst, von dem nicht nur Landwirte und Hobbygärtner profitieren, sondern letztlich die gesamte Bevölkerung.
 
Seit nun zwei Jahren wurde die Gemeinnützigkeit auch offiziell vom Finanzamt anerkannt. Dafür musste der Verein seine Formulierungen des Vereinszwecks und der Ziele an die strengen Vorgaben der Ämter anpassen (siehe dazu § 2 Vereinszweck). Inhaltlich ergab sich jedoch für die Imker keinerlei Veränderung. Denn mit oder ohne behördliche Anerkennung ist uns die Bienenhaltung- und hege vor allem eine selbstlose Herzensangelegenheit.
Der Vereinsvorstand bemühte sich dennoch um Anerkennung der Gemeinnützigkeit, weil dadurch auch nicht imkernde Bevölkerungsgruppen mit einer finanziellen Spende an den Verein, einen Beitrag leisten können, und im Gegenzug eine ordentliche Spendenquittung erhalten, welche sich bei der Einkommenssteuererklärung begünstigend auswirkt. Selbstredend wissen wir, dass kein Spender nur aufgrund einer solchen Quittung eine Zuwendung leistet. Jedoch braucht auch kein Förderer auf diese vom Gesetzgeber geschaffene Möglichkeit zu verzichten. Mit der Gemeinnützigkeit ist damit nun ein offizieller Rahmen geschaffen.
 
Wofür verwendet der Imkerverein Kassel das Geld?
Der aktuelle  Vereinsvorstand bleibt in der Verwendung seiner Mittel in einer inzwischen über Jahrzehnte bewehrten Praxis: So werden die Gelder überwiegend für Fortbildungsmaßnahmen der Imkerschaft eingesetzt – und zwar nicht nur der im Verein organisierten Imker. Im Rahmen einer Vortragsreihe im Herbst/Winter eines jeden Jahres laden wir Referenten aus Praxis und Forschung zu uns nach Kassel ein und lassen uns über aktuelle Erkenntnisse informieren. Selbstredend werden dafür angemessene Vortragshonorare und Reisespesen fällig. Ein weiterer großer Ausgabenbereich ist die Anschaffung von imkerklichen Werkzeugen. Die meist hochpreisigen Gerätschaften werden nur kurze Zeit im Jahr benötigt. Deshalb macht es Sinn, sich diese in der Gemeinschaft auszuleihen. So wurden in den vergangenen Jahren neben Mittelwandgießform und Dampfwachsschmelzer auch eine Honigschleuder und Entdeckelungsgerätschaften zur kostenlose Ausleihe angeschafft. Ferner ist die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins mehr und mehr in den Fokus unserer ehrenamtlichen Vorstandsarbeit gerückt. Wir möchten öffentlich auf die Belange der Bienen und der Imker aufmerksam machen. Dafür wird Anschauungsmaterial benötigt. Mit diesem gehen wir auch in Schulen und Kindergärten, und setzen so mit unserem Bildungsauftrag bei den Jüngsten an.
 
Auf welches Konto soll eine Spende überwiesen werden?
Die Bankverbdinung des Imkervereins lautet
IBAN: DE59520503530000059310 , BIC: HELADEF1KAS, Stichwort: SPENDE.
 
Wie erhalten Sie eine Spendenquittung?
Nach Eingang Ihrer Spende wird der Vorsitzende durch den Kassierer informiert. Sie erhalten die Spendenquittung neben einer Kopie des aktuellen Freistellungsbescheids postalisch zugesandt. Diese können Sie dann an Ihren Steuerberater weiterreichen.
 
Was ist der Mindestbetrag, der gespendet werden kann?
Jede Spendenquittung zahlt sich aus, denn Sonderausgaben mindern Ihr zu versteuerndes Einkommen, sobald sie über dem Pauschbetrag von 36 Euro liegen.
Für Spenden müssen Sie ab 2017 nicht unbedingt Belege einreichen, sondern nur noch auf Verlangen dem Finanzamt vorlegen. Bis 200 Euro gelten vereinfachte Nachweispflichten. Spenden an eine gemeinnützige Organisation können Sie bis zu einem Anteil von 20 Prozent Ihrer Einkünfte als Sonderausgaben geltend machen. Natürlich sind auch monatliche Zahlungen möglich, die Summe wird dann zum Jahresende quittiert.
 
Wie können Sie mehr erfahren über den Imkerverein Kassel?
Auf unserer Internetseite veröffentlichen wir aktuelle Informationen. Auch ist ein kostenloser digitaler Rundbrief eingerichtet, über den der Vorstand Informationen teilt:
http://www.imkerverein-kassel.de/der-verein/mitgliedschaft/rundbriefe-des-vorstands.
Wenn Sie weitere Fragen zum Imkerverein oder Anregungen haben, können Sie den Vereinsvorsitzenden gerne telefonisch kontaktieren: 0561- 40701177, Victor Hernández
 
Mit besten Grüßen, 

Victor Hernández
Vorsitzender Imkerverein Kassel e.V.

13177644 1024286587660515 5692269226604159081 n

Aus der Verbindung eines Imkers mit einer Bäckerin entsteht meist etwas besonders Süßes. Einmal im Jahr dekoriert Matthias Janke das Schaufenster der Bäckerei seiner Lebensgefährtin Sylvia Schmehl im Frasenweg 1 mit Bienenkörben, Smokern und Postern, die über die Bedeutung von Bienen informieren sollen. Alles ist sehr liebevoll arrangiert. Ein Hingucker! - Unser Foto zeigt das Paar mit Mitarbeiterin Elfi.

13244799 1024286604327180 8364780154352037665 n

Umlarven Manfred

Wir hatten vor seiner OP den 14. Mai als Umlarvtermin angesetzt und kommuniziert. Manfred Deichmann (auf dem Foto 3. v. l.) bittet jedoch darum, den Termin um eine Woche zu verschieben, also am 21. Mai. Das ist für eine erfolgreiche Königinnenzucht noch früh genug. Sie haben nun noch genug Zeit alles für diesen Termin herzurichten. Sie wissen, die eigene (wenn auch kleine) Königinnenzucht  ist der Schlüssel zur erfolgreichen Imkerei. Ich kann nur jedem Imker empfehlen, sich nicht auf den käuflichen Erwerb von Königinnen zu stützen, sondern eigene Kenntnisse im Selektieren, Umlarven und Anziehen zu erwerben. 

Für den Umlarvtermin bitten wir wie gewohnt um telefonische Anmeldung bei Manfred Deichmann und um entsprechend besondere Rücksichtnahme, da wir uns als Gäste im privaten Familiengarten der Familie Deichmann bewegen. 

IMG 5175

 

Die Königinnenzucht ist das Fundament einer jeden erfolgreichen Imkerei. Und dass diese auch besonderen Spaß machen kann, zeigte sich am vergangenen Wochenende: Bei der Umlarv-Aktion des Kasseler Imkervereins im Garten von Ehrenpräsident Manfred Deichmann konnte erstklassiger Buckfast-Zuchtstoff mit "Stammbaum" bezogen werden. Die Gelegenheit nutzten nicht nur die erfahrenen Imker des Vereins, sondern auch Neulinge, die sich mutig trauten, den nächsten Schritt in der eigenen imkerlichen Entwicklung zu gehen. «Wie groß darf die Larve höchstens sein? Muss da Gelee Royal ins Näpfchen?» Fragen wie diese wurden im kollegialen Austausch beantwortet, auf dass jeder seine Erfolge genießen kann. Wenn aus diesen Edelzellen schöne Königinnen geschlüpft sind und diese evtl. sogar nach Lautenthal im Harz zur Buckfast-Belegstelle zur Paarung gebracht werden, dann erhöhen die Königinnenzüchter den Wert ihrer Imkerei um waschechte Reinzuchtköniginnen – von denen im nächsten Jahr selbstverständlich ebenfalls nachgezogen werden könnte. Königinnenzucht lohnt sich also in jedem Fall, und im Team ist es immer schöner!

IMG 5180

611630.jpg

 

MAQS-Streifen wurden im vergangenen Jahr in der Imkerschaft rege diskutiert. Auch die Bieneninstitute untersuchten sie. Interessant seien sie vor allem, da sie auch während der Tracht eingesetzt werden können. Schadschwellen des Varroa-Befalls im Volk könnten dadurch vermieden werden. 

Der DIB verschickte diesbezüglich eine detaillierte Information an den Vorstand, die ich Ihnen eingescannt habe, um Sie hier mit Ihnen zu teilen. In diesem Zusammenhang wies mich BIENEN FRANZ aus Marsberg vergangenes Wochenende darauf hin, dass die MAQS-Gelstreifen nun auch bei ihm erhältlich seien, so lange der Vorrat reicht. – Gleiches gilt auch für die im Kasseler Verein durch den Vortrag von Manfred Deichmann vorgestellten und im Bieneninstitut Kirchhain positiv bewerteten Brutstopp-Käfige aus Italien. 

IMG 5163

 Inzwischen gibt es die Käfige auch bei anderen Imker-Technikhändlern wie etwa HOLTERMANN.

 

 

 

 

Bildschirmfoto 2015 05 16 um 23.29.48

Video ist wieder verfügbar...

http://www.maxisciences.com/embed/pZFxrPG8Zfso3g45O4WVOA

 

 

 

 

 

 

 

bienenschwarm2

Sie haben es vielleicht schon gehört, für manchen kommt es aber doch überraschend früh: Die Schwarmzeit hat begonnen. Erste Schwärme sind bereits abgegangen. Das bedeutet für alle die, die zumindest etwas Honig ernten möchten: Im wöchentlichen Rhythmus alle Waben ziehen, im Zweifel Bienen abschütteln und die Flächen, Seiten und Winkel der Brutwaben auf Weiselzellen untersuchen, und gegebenenfalls brechen.

w schwarmzellen

Zwar ist ein Bienenschwarm ein echtes Naturschauspiel. Doch freuen sich in der nicht imkernden Bevölkerung nur wenige, wenn eine Bienentraube den Garten besiedelt. Bevor also die derzeit sehr bienenfreundliche Stimmung in der Bevölkerung in Genervtheit umschlägt und später vielleicht Schlagzeilen wie "STECHENDE GEFAHR" die Runde machen, kommen Sie bitte Ihren imkerlichen Aufgaben nach und sorgen Sie vor. Wenn dann doch mal, der eine oder andere "abgeht", ist das kein Beinbruch. Aber keine Schwarmvorsorge zu betreiben, halten wir seitens des Vereinsvorstand ebenso für fahrlässig und unsachgemäß wie etwa den Verzicht auf eine vernünftige Varroa-Behandlung der Völker.

Wenn Sie Fragen zur Durchsicht auf Schwarmzellen haben oder Hilfe beim Einfangen eines ersten Bienenschwarms brauchen, melden Sie sich bei den Imkerberatern des Vereins.

 

 

Standbesuch Simon

Am vergangenen Sonntag (25.Mai. 2014) durften wir Simon Gärtner bei schönstem Wetter in  seiner Imkerei und an seinen Bienenständen besuchen.

Kommende Termine

05 Jan 2018 | 19:30 -
Stammtisch
02 Feb 2018 | 19:30 -
Stammtisch
02 Mär 2018 | 19:30 -
Stammtisch
06 Apr 2018 | 19:30 -
Stammtisch
04 Mai 2018 | 19:30 -
Stammtisch
Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Bienenbörse: Letzte Einträge

Aktuell sind 43 Gäste und keine Mitglieder online