Bildschirmfoto 2017-02-28 um 23.45.57.png

Und wieder begeistert uns ARTE mit einer differenzierten Betrachtung eines für uns Imker immanenten Themas: Die Wirkung von Neonicotinoiden: "Die Pflanzenschutzmittel Neonicotinoide schützen viele Kulturpflanzen besonders effektiv: Sie wirken tödlich auf Schadinsekten und schonen die Pflanze. Doch sie stehen im Verdacht, auch Nutzinsekten wie Bienen zu schädigen und selbst auf den Menschen zu wirken. Gemeinsam mit Peter Boas, Leiter des Pflanzenschutzamts in Berlin, versucht "Xenius" der Sache auf den Grund zu gehen."

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 23.38.41.png

 

Günter Ries_06 Kopie.jpg

Der Kasseler Imkerverein wird häufig als die Wiege der europäischen Buckfast-Gemeinschaft genannt. Hier wurde Bruder Adam mit offenen armen empfangen, und vor allem dank Günther Ries ein starkes Fundament für die nachhaltige Entwicklung der Buckfastzucht geschaffen. Seit je eher findet die jährliche Züchtertagung in Neuenstein-Aua statt, was für die Kasseler Imker, die bis heute überwiegend mit der Buckfast-Biene arbeiten angesichts der kurzen Anfahrtszeit, ein wirkliches Heimspiel ist. Und der Besuch der Tagung lohnt sich. Denn dort finden interessante Fachvorträge statt, bei denen sicher der eine oder andere Tipp herausspringen könnte. Freilich ist die Tagung auch als Hotspot für Buckfast-Netzwerker etabliert. Doch es kommen seit einigen Jahren vermehrt auch neue Gesichter, so dass die bisherigen Räumlichkeiten fast schon an ihre Grenzen stoßen.

Am diesem Wochenende ist es wieder soweit. Wir möchten es nicht versäumen, den Kasseler Imkervereinsmitgliedern auf diesem Wege das Vortragsprogramm nahezulegen. Der Eintritt ist frei. Selbstverständlich freut sich die Gemeinschaft über Mitgliederzuwachs.

 

Programm für die Züchtertagung 04./05. März 2017

am Samstag 04.03.2017 um 14.00 Uhr
36286 Neuenstein – Aua, Geistalstraße 8 – Landgasthof Hotel Hess
(Versammlungsraum im gegenüberliegenden Dorfgemeinschaftshaus)

Begrüßung und Eröffnung der Züchtertagung durch den 1. Vorsitzenden Magnus Menges und
unseren Zuchtkoordinator Peter Spieker.

14.15 Uhr
Die Belegstellen und Besamer stellen ihre Termine und Drohnenlinien für das Jahr 2017 vor.

15.45 Uhr
Paul Jungels: „Zucht der Buckfastbiene nach Bruder Adam und unsere Buckfastbiene heute.“

17.00 Uhr
Prof. Dr. Kaspar Bienefeld: „Einfluss des Alters von Zuchtköniginnen auf ihre Nachkommen.“
„Stand des GeSeBi – Projektes“

ca. 18.30 Uhr
Abendessen

 

Sonntag 05.03.2017
09.30 Uhr
Dalibor Titera: „Aufzucht vitaler Drohnen für Besamung und Belegstellen.“

11.00 Uhr
Betriebs-Vorstellung einer Buckfast Imkerei

12.00 Uhr
Ende der Züchtertagung und anschließendes Mittagessen.

 

_Y7A1963-1.jpg

Reiner Schwarz ist Betriebsinformatiker und Nebenberufsimker. Nach dem Gymnasium absolvierte er eine kaufmännische und eine technische Ausbildung. Die Prüfung als Imkerfacharbeiter absolvierte er nach fast 20 Jahren eigener Imkerpraxis 2011-12 in Österreich an der Imkerschule Linz.

Schon in seiner Jugend war ein großes Interesse für die Natur und die Vorgänge in der Natur vorhanden. Die Imkerei ist für ihn intensiver Kontakt mit den Jahreszeiten, der Umwelt, und dem Lebewesen des 'Bien'.

Mehr noch als der Honigerzeugung, widmet er sich der Arbeit mit und an den Bienen. Die Bienenzucht ermöglicht ein harmonisches Nebeneinander der Interessen des Menschen und des Biens. Bei all dem gilt sein Augenmerk dem Arbeiten MIT dem Geschöpf und nicht das Beherrschen des Bienenvolkes.

Seit über zehn Jahren ist er ein geschätzter Autor von Fachartikeln in deutschen Imkerzeitschriften. Er leitete 15 Jahre lang die Hochgebirgsbelegstelle Hausberg im Chiemgau.

Der Vortrag am 3. März, 19 Uhr in der "Neuen Drusel", Im Druseltal 42, Kassel, soll zeigen, wie man in der imkerlich herausfordernden Region der bayerischen Alpen erfolgreich mit der Biene Bruder Adams und dessen Betriebsweise arbeiten kann. - Eingeladen sind alle Bienenfreunde der Region. Der Eintritt ist frei. 

Bildschirmfoto_2017-02-14_um_13.36.42.png

Und wieder begeistert ARTE-TV mit spektakulären Aufnahmen aus dem Reich der Bienen. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf den Wildbienen. 560 Arten leben in Deutschland. Die meisten kennen wir kaum. Als Bestäuber leisten sie dennoch ihren Beitrag. Und freilich tragen sie zur Artenvielfalt bei. Schaut selbst...

...

Bildschirmfoto_2017-02-09_um_15.36.12.png

Kasseler Bienenteam des Schülerforschungszentrums Nordhessen gewinnt den WWF Galileo Green Youngster Award2017! 

Eine Fachjury hat im Herbst 2016 bundesweit unter allen eingesandten Projekten die bundesweit 10 besten Projekte für den Green Youngster Award 2017 nominiert. Drei dieser 10 Projekte stammen aus dem SFN:

Wasseranalyseboot (Hannah Kramer, Leon Kausch) Wärmedämmung aus Altpapier (Janno Schade)

Bienensterben (Niklas Binder, Maximilian Görlitz, Jakob Ruckel, Carl-Moritz Köpp, Alexander Popov).

Nun wurde weltweit abgestimmt und unser Bienenteam hat klar den weltweit größten Nachwuchs-Umweltpreis gewonnen!

Auf einer eigenen englischsprachigen Homepage haben sie weltweit über ihr Projekt informiert: www.sfn.afcarl.de

Auf einer großen, im Fernsehen live übertragenen, Gala-Show wird ihnen am 12.Mai 2017 der Preis überreicht werden.

Vor einem Jahr haben sie, unterstützt vom Kasseler Stadtimker Victor Hernández und finanziert von den Sponsoren des SFN, auf dem Freigelände neben dem Notausgang des SFN einen Bienenstock aufgebaut und seitdem in vielfältigerweise die Reaktionen der Bienen beobachtet und dokumentiert. 

 

Rumänien - Heilsame Bienen

"Auf seiner Reise um die Welt entdeckt der Arzt Bernard Fontanille, welche Methoden Menschen entwickelt haben, um Krankheiten zu kurieren - und inwiefern die medizinischen Praktiken eines Landes auch die Grundlagen einer Kultur widerspiegeln. In dieser Folge: Die Bienenheilkunde ist fest in vielen Traditionen verankert. In Europa wird sie am häufigsten noch in Rumänien gepflegt.

Die Heilwirkung von Bienenprodukten ist schon seit langem bekannt und wurde bereits auf ägyptischen Papyrusrollen sowie von Hippokrates und Avicenna beschrieben. Die Bienenheilkunde - oder Apitherapie - ist wie die Pflanzenheilkunde fest in vielen Traditionen verankert.

In Rumänien wird die Apitherapie europaweit noch am häufigsten gepflegt. In Focsani wird Bernard Fontanille von Dr. Eugen Stefan empfangen. Der Arzt und leidenschaftliche Imker behandelt seine Patienten, indem er sie von seinen Bienen stechen lässt. Bei der Suche nach dem Ursprung dieser traditionellen Heilmethode trifft Bernard Fontanille außerdem auf die Heilerin Illinca, die mitten in den Karpaten lebt." 

Quelle: ARTE-TV

Bildschirmfoto 2016 02 24 um 01.02.00

Vortrag: Samstag 12. März 2016, 18 Uhr
im Gasthaus "Schöne Aussicht" an der Dönche

Im Kampf gegen die Varroamilbe wird nach jedem Strohhalm gegriffen. Dazu gehört auch der Bücherskorpion (Chelifer cancroides). Dieser Jäger lauert Staub- und Bücherläusen, aber auch Hausstaubmilben auf. Und nicht zuletzt treffen ihn ImkerInnen an, deren Beuten Ritze und Spalten aufweisen. Eindrückliche Videoaufnahmen zeigen, wie der Pseudoskorpion auch Varroamilben auf der dem Schieber oder Beutenboden jagt und aussaugt.

Eine Imker-Initiative im Niedersächsischen Wolfsburg hat sich in den vergangenen Jahren sehr intensiv mit dem Pseudoskorpion auseinandergesetzt und neue Chancen in dieser uralten Symbiose entdeckt. Die Crux an der Sache ist nur: Die Pharmaprodukte haben es in den 40 Jahren seit Auftreten der Varroa-Milbe fast geschafft, diesen Nützling im Bienenvolk auszurotten. 


Wir haben Andreas Hankel und Erhard Krösche zu diesem Thema nach Kassel eingeladen und freuen uns auf ihr Kommen. Sie haben die Nachzuchten des Bücherskorpions weit voran gebracht. Sie glauben, dass mit seiner Hilfe ein natürliches Imkern ohne Chemie mögich ist. 

Ruckbesinnung

 

 

 

Ein schöner Beitrag des deutsch-französischen Kultursenders ARTE zum Thema Frühlingserwachen in der Natur am Beispiel der Bienen von der Imkerei Fischermühle:

Bildschirmfoto 2016 02 22 um 09.59.25 

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Herrn Dr. Martin Boness die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft durch den Vereinsvorstand überreicht. Dieser dankte für die langjährgige Verbundenheit und richtete auch die besten Grüße und Wünsche im Namen des Landesverbandes aus. 

Urkunden für erfolgreiche Teilnahme am LHI-Grundkurs "Bienenhege" gab es für Simone Bechtel, Patricia Dinsch und Stefan Reuting.

Den Honiglehrgang hatten mit Erfolg absolviert: Simone Bechtel, Thomas Boll, Patricia Dinsch, Annika Saenger, Alfred Hocke, Waldemar Hoffmann, Uwe Mergard, Michael Simon, Rasim Tekin, Jan Wicke, Markus Maurer, Ulrich Wernhard und  Michael Ohlwein
Für einige Erheiterung der Versammlung sorgte folgende Situation: Unter den Urkunden und Zertifkaten befand sich auch eine für Harald Heckmann. Dabei ist Heckmann seit Jahren versierter Imker und hatten den Honiglergang längst besucht. Er hatte sich jedoch im vergangenen Jahr als Zeitvertreib unter die Anfänger geschmuggelt, was in der Geschäftsstelle des Landesverbandes nicht aufgefallen war. Dafür musste er sich als "Nachsitzer" bezeichnen lassen. Er erhielt nunmehr eine zweite Urkunde ausgehändigt. 

Ivan Curic

Ivan Curic aus Witzenhausen ist einer der erfolgreichsten Bioland-Imker des Landes. Nach seinem Agrar-Ingenieursstudium hat er unweit von uns in knapp zehn Jahren und mit eigenen Kräften einen heute beachtlichen Betrieb aufgebaut. Damit hat er nicht nur für sich selbst und seine Familie eine Existenzgrundlage geschaffen, sondern auch für seine Mitarbeiter und Auszubildenden. – Wir sind froh, dass wir Ivan Curic erneut für einen Vortrag in Kassel gewinnen konnten.

Am Freitag, 27. Februar 2015, 19 Uhr* wird er uns im Gasthaus "Schöne Aussicht" seinen heutigen Betrieb vorstellen, von seiner Königinnenzucht mit Thomas Rüppel auf der Insel Baltrum berichten und von der Selektion der Drohnenvölker erzählen. Es wird sicher lehrreich und ausgesprochen kurzweilig.


NACHTRAG:  Das war ein beeindruckender Vortrag! – Vielen Dank, Ivan Curic!!! 

Tag der Erde

Geschätzte Imkerkollegen, 

der «Tag der Erde» zieht seit Jahren ein großes Publikum an. Viele Besucher fühlen sich dem Thema "Umwelt" und "Natur" und damit auch unserem Thema "Biene" eng verbunden. Daher stellt sich die Frage: Soll sich der Kasseler Imkerverein dort um einen Stand bemühen? Wollen wir uns dort präsentieren? Sicher wäre es eine hervoragende Gelegenheit, um mit Bieneninteressierten und auch mit Honigkundschaft ins Gespräch zu kommen. – Oder ist die Vorbereitung unseres Jubiläums vorrangiger und ressourcenraubend genug?

Sollte jemand sogar professionelle Erfahrungen im Bereich "Messestand-Präsentation" haben, wären wir für Hinweise und Ratschläge sehr dankbar! – Schicken Sie mir einfach eine Mail mit Ihren Gedanken dazu. 

Herzlichen Dank im Namen des Vereins, 

Victor Hernández 

1. Vorsitzender

 

P.S.: Liebe Imkerkollegen, 

vielen Dank für die zahlreichen Vorschläge und Gedanken, die inzwischen zu dem Thema eingegangen sind! Offenbar erachten, es doch viele als wertvolle Chance, wenn sich der Verein öffentlich präsentiert und über "unsere gemeinsame Sache" informiert. Viele gute Ideen haben mich erreicht! – Wir sollten also unser Festausschuss-Treffen am 6. März dazu nutzen, um auch darüber sprechen! 
Wichtig scheint jetzt noch zu sein, wer nimmt die Organisation des Standes federführend in die Hand? Wer hat Zeit und Know-how dafür? Vom gesamten Vorstand erfährt der- oder diejenige volle Unterstützung!!!



 

 

Liebe Imkerkollegen, 

Sie möchten Ihren Honig auch über die Webseite des Kasseler Imkervereins an Kundschaft aus der Region verkaufen? Dann lassen Sie sich doch einfach als Anbieter registrieren. Dafür sind nur wenige Schritte erforderliche. Laden Sie das Formular zur Einwilligung zur Veröffentlichung personenbezogener Daten runter, lesen Sie es gründlich durch und lassen es ausgefüllt dem Vorstand zukommen. So einfach ist das! 

 

Einstimmig dafür und ohne Enthaltungen stimmten die Mitglieder des Kasseler Imkervereins bei ihrer Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag, 31. Januar 2015, für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit des seit 150 Jahren eingetragenen Vereins. Der Vorstand hatte zuvor entsprechende Weichen gestellt und die dafür notwendige Satzungsänderung vorbereitet. Damit dürfte dann der Kasseler Imkerverein just in seinem Jubiläumsjahr erstmals vom Finanzamt die Gemeinnützigkeit bescheinigt bekommen. Der eigentliche Vereinszweck blieb dabei unangetatest. Und auch für den Kassenwart, Horst Kählert, bedeutet dieser Schritt keinen Mehraufwand. Seit vielen Jahren führt er die Kasse absolut vorbildlich und für jeden nachvollziehbar oder wie er sagen würde: "... auf den Cent genau!" 

Kommende Termine

05 Jan 2018 | 19:30 -
Stammtisch
02 Feb 2018 | 19:30 -
Stammtisch
02 Mär 2018 | 19:30 -
Stammtisch
06 Apr 2018 | 19:30 -
Stammtisch
04 Mai 2018 | 19:30 -
Stammtisch
Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Bienenbörse: Letzte Einträge

Aktuell sind 41 Gäste und keine Mitglieder online